Der Blog ist zurück!

 

Wie fange ich nun bloß diesen Blogartikel an. Es ist mein erster Beitrag seit dem 21.07.2016. Warum ich genau jetzt wieder beginne, ist mir selbst ein kleines Rätsel. Mich hat mal wieder die Lust gepackt meine Einstellung und Ansichten nach außen zu tragen. Ich muss dazu sagen, dass ich mich keineswegs als Blogger sehe und immer behaupte, Artikel zu schreiben mache mir keinen Spaß. Gleichzeitig musste ich aber die letzten Tage über all das nachdenken, was sich so verändert hat. Und damit meine ich nicht vorrangig die Veränderung in Bezug auf das Ausziehen zu Hause und das Studium. Vielmehr geht es um die charakterliche Veränderung, die ich letztes Jahr ein Stück weit durchlaufen habe.

Das Jahr 2016 hat so einiges verändert. Durch meine Reise begann ich etwas nachdenklicher zu werden. Über meine Ziele im Leben, darüber was mich glücklich macht und was ich mir von der nächsten Zeit und dem Leben erwarte. Außerdem habe ich mich erstmals mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung auseinander gesetzt. Mir ist immer mehr aufgefallen, wie stark viele Kleinigkeiten und Denkweisen unseren Alltag verschönern können. Vor ein paar Wochen ist mir ein älterer Herr aus Versehen auf den Fuß getreten und hat sich dafür unglaublich süß entschuldigt. Noch 20 Sekunden später habe ich mich dabei ertappt, wie ich breit grinsen musste. Es gibt so viele Alltagssituationen, in denen wir alle freundlicher sein könnten. Sei es einer fremden Person ein Lächeln zuzuwerfen oder der Kassiererin im Supermarkt einen schönen Tag zu wünschen. Einfach mit etwas mehr Leichtigkeit und Optimismus in den Tag zu starten. Das habe ich letztes Jahr versucht bewusst umzusetzen. Natürlich ist mir das nicht immer gelungen. Jeder hat eben mal einen schlechten Tag. Aber ich würde mir so sehr wünschen, dass wir alle versuchen ein kleines bisschen mehr Rücksicht aufeinander zu nehmen und uns positiv beeinflussen. Weil ich glaube, dass genau das der Schritt zu einem glücklicheren Leben ist.

Diese Einstellung möchte ich hier mit euch teilen. Euch erzählen was mich beschäftigt und versuchen euch positiv zu beeinflussen. Sicherlich werde ich euch auch mit meinem Fotografie-Kram auf die Nerven gehen. Schließlich geht hier ja hauptsächlich um meine Bilder. Aber der Blog soll auch ein paar Denkansätze beinhalten. Denn bei all dem Alltagsstress, dem Job, dem Studium und den Hobbys sollten wir nicht vergessen, an uns selbst zu arbeiten. Auf meiner ‚about me-Seite‘ findet ihr dazu  ein sehr passendes Zitat: „Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.“

Hier habe ich euch noch den Blogeintrag zu dem Fazit meiner halbjährigen Reise verlinkt. Ich erzähle ein kleines bisschen über die Erfahrungen, die ich am anderen Ende der Welt gemacht habe. Bis bald!

198 Tage weg – Meine ganz persönliche Erfahrung

Share your thoughts